Rohstoffe
Waschnüsse

Kosmetik Selbermachen



Hier geht es zum Meine Kosmetik Online Shop

Waschnüsse - die Alternative zu konventionellem Waschmittel

Warum Waschmittel Selbermachen?     Umweltaspekt     Was sind Waschnüsse?    
Wie wirken Waschnüsse?     Waschen mit Stoffbeutel    
Rezept: Waschnussextrakt á la MeineKosmetik
    Erwerb von hochwertigen Waschnussschalen    
Weitere Anwendungsgebiete     Allgemeine Tipps zum Waschen
waschnüsse

Nicht nur Kosmetik, sondern auch Waschmittel kann man selber machen.

Warum Waschmittel Selbermachen?

Auf der Suche nach einem ökologischem Waschmittel, das frei von Enzymen, Duftstoffen und sonstigen künstlichen Stoffen ist, bin ich vor einiger Zeit auf die Waschnüsse gestoßen und habe ein Rezept entwickelt, das diese optimal ausnutzt und zudem sehr günstig ist.

Nicht nur für Allergiker, die aus gesundheitlichen Gründen auf künstliche Zusatzstoffe verzichten müssen, ist die Waschnuss interessant, sondern auch für Menschen, denen an umweltschonenden, nachhaltig angebauten Rohstoffen gelegen ist. Wer schon einmal versucht hat, Waschmittel ohne Duftstoffe zu kaufen, wird wissen, wie schwer zu bekommen und teuer solche Produkte sind.

top

Umweltaspekt

Ebenso, wie bei der Herstellung von Kosmetik, schafft die eigene Herstellung von Waschmittel ein neues Bewusstsein für derartige Produkte und deren Wirkungen auf die Umwelt. Herkömmliche Waschmittel sind zumeist 95% biologisch abbaubar. Aber was ist mit den restlichen 5%? Bei ca. 700.000 Tonnen Waschmittel jährlich in Deutschland (Quelle: Wäsche Waschen mit weißer Weste, Hobbythek) sind das immerhin 35.000 Tonnen!! jährlich nicht abbaubare Chemikalien.

top

Was sind Waschnüsse?

Die Waschnuss ist die Frucht von Bäumen aus der Familie der "Seifenbaumgewächse" und kommt hauptsächlich in Indien und Nepal vor. Die Familie der Seifenbaumgewächse umfasst über 2.000 Arten.Seifenbaumgewächse produzieren das waschkräftige Saponin, um sich selbst vor Schädlingsbefall zu schützen, und Bakterien und Pilze abzutöten oder fernzuhalten. Das Saponin besitzt eine hohe Reinigungskraft und befindet sich in besonders konzentrierter Form in der Fruchtschale der Waschnüsse. Überwiegend werden Waschnüsse (noch) durch Wildsammlungen erworben, aber auch von Kleinbauern bauen angebaut.

top

Wie wirken Waschnüsse?

Mit Waschnüssen gewaschene Wäsche wird sauber und so weich, dass man das Gefühl hat, dass die doppelte Menge Weichspüler verwendet wurde. Und das Tollste: 100 % pflanzlich und biologisch abbaubar.

Das in den Waschnüssen enthaltene Saponin löst sehr effektiv Verschmutzungen und Flecken aus Kleidern. Dabei ist es dennoch so mild, dass es mit den Fasern und Farben der Wäsche äußerst schonend umgeht. Auch Stoffe, wie Leinen und Wolle werden wunderbar weich und das Leinen knittert nicht mehr ganz so stark. Zudem geht das Bügeln leicht von der Hand.

Klar, für Matschknie auf Kinderhosen braucht man ein Vorwaschspray (braucht man häufig aber auch bei herkömmlichen Waschmitteln) und für Weißwäsche Sauerstoffaufheller. In Bereichen, wo es nur hartes Wasser gibt, ist zusätzlich noch ein Wasserenthärter von Nöten. Alles braucht man zumindest auch immer bei Baukastensystemen. Die Waschnüsse ersetzten also das Grundwaschmittel. Die Zusatzstoffe sind lediglich optischer Natur oder schützen unsere Waschmaschinen vor dem gefürchteten "Lochfraß" (wie uns eine bestimmte Firma in der Werbung immer wieder in Erinnerung ruft). Sauber wird die Wäsche auch ohne all diese Zusatzstoffe.

top

Waschen mit Stoffbeutel

Herkömmlicher Weise werden für einen Waschgang 4-6 Waschnussschalenhälften in einen Stoffbeutel gefüllt und mit in den Waschgang gegeben. Das ist alles, was gemacht werden muss, um saubere Wäsche zu erhalten.

Bei Temperaturen bis 60°C kann ein Beutel bis zu 3-mal verwendet werden.

top

Waschen mit Waschnussextrakt á la MeineKosmetik

Mittlerweile habe ich ein "Kochrezept" für einen Waschnussextrakt entwickelt, der die Nüsse optimal ausnutzt und verwertet, so dass man aus 75-100 g Nüssen 1 Liter Waschmittel machen kann, das für 8-10 Anwendungen (100-120 ml) reicht.

Vorteil: Man kann diesen Extrakt genauso verwenden, wie ein herkömmliches Waschmittel.

Weiterer Vorteil: Die Reste werden ganz normal rausgespült und trotzdem ist die Wäsche super weich.

Noch ein Vorteil: Das Saponin löst sich erst richtig bei hohen Temperaturen. 30°C mag da etwas niedrig für die volle Ausbeute sein. Wenn man die Nüsse kocht, hat man die hohen Temperaturen im Kochtopf und nicht in der Waschmaschine :-)

Rezept: Waschnussextrakt

Grundsatz: Je öfters und heißer die Waschnussschalen ausgekocht werden, desto besser ist der Ertrag. Das folgende Rezept nutzt den Ertrag der Waschnussschalen optimal aus. Es mag durch das dreimalige Aufkochen etwas umständlich wirken, aber wenn man die nachfolgenden Tipps beachtet, geht das nebenbei (z.B. beim Kochen) und nimmt kaum Zeit in Anspruch. Also bitte nicht abschrecken lassen!

Es handelt sich bei den folgenden Mengenangaben nur um ungefähre Werte, damit am Ende ca. 1 Liter Waschnussextrakt herauskommt. Wenn es etwas mehr wird, kann man etwas höher dosieren, wenn es weniger wird, eben niedriger dosieren oder einfach etwas abgekochtes Wasser hinzufügen.
  1. Vorbereitung

    1. Es ist wichtig, einen großen Topf mit mind. 2-3 Liter Fassungsvermögen zu nehmen, da die Waschnussschalen durch das Saponin zum Überkochen neigen. Besonders gut geeignet ist ein hoher Spargeltopf, falls man einen zur Hand hat.

    2. Zum Abgießen des Sudes haben sich eine große Schüssel und 2 ineinander passende Siebe bewährt, zwischen die man ein dünnmaschiges Baumwolltuch legt. Das obere Sieb fängt die Waschnussschalen auf und das untere hält das Tuch.

    3. Es ist allgemein wichtig, mit großen Gefäßen, etc. zu arbeiten, weil so nichts überkocht oder daneben läuft. So geht alles sehr unkompliziert und läuft wirklich nebenbei. Der Arbeits- und Zeitaufwand ist sehr gering, wenn man einmal sein Kochsystem gefunden hat.

  2. Einweichen und Auskochen

    1. 75-100 g Waschnüsse (je nach gewünschter Waschintensität) in
      ca. 350 ml heißem Wasser
      mind. 1 Stunde (aber auch über Nacht) einweichen, am Besten schon im Kochtopf.

    2. Die Mischung aufkochen, etwas köcheln lassen und Sud durch Sieb und Tuch (siehe oben) abgießen.

    3. Die ausgekochten Waschnüsse wieder in den Topf geben und 350 ml Wasser zugeben
      mit Passierstab passieren,
      erneut aufkochen,
      und Sud durch ein feinmaschiges Sieb abgießen.

      • Tipp: Beim Passieren ist es sinnvoll, den Topf mit einem Tuch abzudecken und erst einmal zu testen, wie sehr es spritzt, was von dem verwendeten Topf und dem Passierstab abhängt.

    4. Das würde schon reichen. Wer aber auch den letzten Rest ausschöpfen möchte, kann die Waschnussmasse erneut in 350 ml Wasser aufkochen und Sud wieder wie oben abgießen. Wer sich dies ersparen möchte, nimmt bei den ersten beiden Kochgängen je 525 ml Wasser

  3. Den so gewonnenen Sud durch den Baumwollstoff mit einem Trichter in das gut gereinigte Aufbewahrungsgefäß umgießen.


  4. Konservierung

    1. Mit 25 Tropfen äth. Teebaumöl und die gleiche Menge Zitronen- oder Lavendelöl konservieren. Das Mittel hält so mindestens gute 2 Wochen, im Kühlschrank länger. Die Wäsche riecht durch das Zitronen- oder Lavendelöl (oder ein anderes keimtötend wirkendes Öl nach Belieben) noch besser und alles wird noch etwas haltbarer, als nur mit Teebaumöl.

    2. Ein weiterer idealer Zusatzstoff zur Konservierung ist Zitronensäure. Diese hat zudem die gleiche Wirkung wie Zitronensäure Lösung und entkalkt zugleich die Wäsche, pflegt die Maschine und verbessert so das Waschergebnis.
      Sie kann direkt in den Waschnussschalenextrakt gegeben werden und erhöht so den Aufwand beim Waschen nicht.

      Dosierung: ca. 2 Teel. auf 1 L Extrakt.

      • Tipp: Viel mehr sollte man aber nicht nehmen, weil sonst die Wäsche angegriffen werden könnte. Wer einen echten Entkalkungseffekt für die Waschmaschine und so einen zusätzlichen Weichspüleffek erreichen möchte, kann sich mit der Zitronensäure sein Zitronensäure Lösung selber herstellen, das in den Weichspülgang kommt. So ist die Zitronensäure nicht so lange im Kontakt mit der Wäsche und pflegt sie zugleich. HIER geht es zum Rezept.

    3. Man kann auch sehr gut zusätzlich mit Kaliumsorbat konservieren. Dazu ca. 2 Gramm Kaliumsorbat Konzentrat pro Liter Waschnusskonzentrat vorher in etwas Wasser auflösen, da es sich im Waschnusskonzentrat schlecht lösen lässt. In Verbindung mit der Zitronensäure ist das Kaliumsorbat sehr wirksam und der Extrakt hält sich gut.

  5. Verwendung:

    Von dem abgekühlten Waschnussextrakt kommen 100 - 120 ml wie Flüssigwaschmittel in die Waschmaschine. Bei 5 bis 7 Kg Fassungsvermögen reicht diese Menge. Bei Bedarf und je nach Wasserhärte kann natürlich auch weniger oder mehr dosiert werden.

top


top

Erwerb von hochwertigen Waschnussschalen bei MeineKosmetik

Waschnüsse liegen voll im Trend und es gibt mittlerweile eine Vielzahl von (leider nicht immer seriösen) Anbietern, auch im Internet.

Ich beziehe meine Waschnussschalen bei einem renommierten Anbieter, der fair handelt und auf Kinderarbeit verzichtet. Unsere Zielsetzung ist, die Waren so ökologisch, ethisch-korrekt, so gesund wie möglich, aber trotzdem zu günstigen Preisen anzubieten.

Die Waschnussschalen sind, wenn sie in Deutschland ankommen, sofort gebrauchsfertig und müssen -im Gegensatz zu den in Deutschland ebenfalls angebotenen ganzen Waschnüssen - vor der Anwendung nicht mehr entkernt werden. Es werden also nur die saponinhaltigen Schalen und nicht zusätzlich große Mengen der unbrauchbaren (schweren) Kerne mitgeliefert.

Die Waschnussschalen können im Meine Kosmetik Shop erworben werden.

top

Weitere Anwendungsgebiete von Waschnüssen

Waschnüsse sind ein echtes Multitalent und eignen sich neben der Verwendung als Waschmittel für zahlreiche weitere Anwendungsgebiete:

top

Allgemeine Tipps zum Waschen

top

© 2002-2015 MeineKosmetik.de
Impressum